Suomen sivusto, jossa voit ostaa halvalla ja laadukas Viagra http://osta-apteekki.com/ toimitus kaikkialle maailmaan.

Yritti äskettäin viagra, se toimii erittäin tehokkaasti)) Ostaa Internetin kautta täällä cialis Myös ostaa levitra oikeudenkäynti, vaikutus on silmiinpistävää.

Mrsa: die gefahr kommt aus dem jauchefass

MRSA: Die Gefahr kommt aus dem Jauchefass http://www.aerztezeitung.de/news/article/852881/mrsa-gefahr-kommt-j.
Newsletter » RSS » Mobil » Abo-Service » E-Paper Login | Registrieren
Politik & Gesellschaft
Praxis & Wirtschaft
Panorama
Kongresse
e.Akademie
Sie befinden sich hier: Home » Schlagzeilen Ärzte Zeitung, 13.01.2014
Leserfavoriten
Die Gefahr kommt aus dem Jauchefass
Angeworben und enttäuschtPflegeberufe: Laumann will gemeinsame Wer in der Nähe eines Schweinemastbetriebes wohnt, hat ein erhöhtes Risiko, sich
mit MRSA zu infizieren. Denn: Viele Tiermäster bringen verseuchte Gülle auf die
Felder aus.
"Kooperation braucht Spielregeln"Kommentar zum Pflegepakt: Im Von Elke Oberhofer
MÜNCHEN. Die MRSA-Rate an
Deutschland lag 1990 noch bei einem Prozent, Isolate resistent gegen dieStandardtherapeutika Methicillin oder Mittlerweile hat sich die Lage zwar stabilisiert, berichtete Prof. Gerd Fätkenheuer, Köln, aufdem Internisten-Update in München. Aberresistente Erreger verbreiten sich zunehmendauf ambulantem Wege.
In den USA; hier übersteigt der Anteil der"community acquired MRSA" (cMRSA) bereitsden der nosokomial erworbenen Fälle. Aber Die Hauptursache für die Ausbreitung ambulant auch in Deutschland gab es bereits Fälle von erworbener MRSA liegt in der Tiermast.
Blutstrominfektionen: NRW besonders, Bayern kaum betroffen
Die Hauptursache für die Ausbreitung ambulant erworbener MRSA liegt nach Fätkenheuerim Antibiotikaeinsatz in der Tiermast.
In Deutschland werden 85 Prozent aller Antibiotika in landwirtschaftlichen Betriebeneingesetzt, nur 15 Prozent in der Humanmedizin.
Die Tiere scheiden resistente Erreger aus, die dann mit dem Dünger auf die Feldergelangen. Damit können sich die MRSA-Stämme im Umland verbreiten.
"Je näher man an diesen Feldern wohnt, desto höher ist das Risiko, sich mit MRSA-Erregernzu infizieren", sagte Fätkenheuer.
Dem Experten zufolge gehen auch viele in Krankenhäusern auftretende MRSA-Infektionenauf tierische Stämme zurück.
Einer Studie zufolge war dies in 30 Prozent der Fall. 2011 wurden dem Robert-Koch-Institut(RKI) 4216 Fälle von MRSA-Bakteriämien gemeldet.
Am höchsten war die Rate der Blutstrominfektionen in Nordrhein-Westfalen (24,8 Prozent)und Berlin (26,8 Prozent). Am wenigsten betroffen war Bayern mit 9,9 Prozent.
MRSA-Prävalenz in USA höher
Das RKI schreibt bei Klinikpatienten mit erhöhtem Risiko ein MRSA-Screening vor. Positivgetestete Personen sind zu isolieren und zu dekolonisieren. Dieses Vorgehen wirdinternational allerdings heftig diskutiert.
So haben kürzlich die Autoren einer Studie (NEJM 2013; 368: 2255-65) gefordert, auf dasScreening komplett zu verzichten und dafür alle Intensivpatienten rigoros mit Mupirocin-Nasensalbe und täglichen Chlorhexidinwaschungen zu dekolonisieren.
Ergebnis ihres Vergleichs mit 74.000 Patienten auf 74 Intensivstationen: Durch radikaleDekolonisierung ging die MRSA-Besiedelung um 37 Prozent zurück. Dagegen blieb dasStandardvorgehen ohne nennenswerten Effekt.
Nach Fätkenheuer lassen sich solche Daten allerdings nur bedingt auf Deutschlandübertragen; schließlich sei hierzulande die MRSA-Prävalenz deutlich niedriger als in denUSA.
Die Behandlung einer Blutstrominfektion mit Staphylococcus aureus erfolgt heute bevorzugtmit Flucloxacillin, und zwar hoch dosiert intravenös und über mindestens zwei Wochen, MRSA: Die Gefahr kommt aus dem Jauchefass http://www.aerztezeitung.de/news/article/852881/mrsa-gefahr-kommt-j.
x ei in der Wirksamkeit deutlich schwächer; als erste Alternative komme
Krankheiten
Fachbereiche
Politik & Gesellschaft
Praxis & Wirtschaft
Abrechnung/Ärztliche Vergütung Registrierung Gesundheitspolitik international Gesundheitskarte Schlagworte
Panorama
Kongresse
Skelett- & WeichteilkrankheitenUrol[o1 Dr. Thomas Georg Schätzler
Copyright 1997-2014 by Ärzte Zeitung Verlags-GmbH "Schweinerei" im Krankenhaus?
Wenn nach Expertenmeinung bis zu 30 Prozent der in Krankenhäusern auftretenden
MRSA-Infektionen auf tierische Stämme zurückzuführen sind, ist die Frage völlig
offen, ob das bisherige Konzept nosokomialer Infektionen stimmig ist? Dann dann
bringt ein erheblicher Teil der Patientinnen und Patienten die MRSA-Erreger
unwissentlich frei Haus in die Klinik. Und auch die Besucher müssten sich einem
MRSA-Screening z. B. unter ihren Fingernägeln unterziehen, insbesondere, wenn sie
aus dem Dunstkreis eines Schweinemast-Betriebes kommen.
Wir hatten über einige Jahre einen passionierten Reitsportler in unserer Praxis. Denmusste ich mehrfach auffordern, wenigstens seine Stallschuhe zu wechseln, bevor erdie Praxis erfreulicherweise o h n e sein Pferd betrat.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag » Schreiben Sie einen Kommentar
Kennen Sie schon unsere Wunschliste zur Bundestagswahl? Diskutieren
Sie mit: Welches sind die drängensten Probleme, um die sich die Politik
nach der Bundestagswahl kümmern soll? Bewerten Sie die Vorschläge Ihrer
Kollegen, um Ihnen Gewicht zu geben. Wir stellen anschließend die Top-Ten
der Ärzte-Forderungen vor. Jetzt mitdiskutieren »
Weitere Top-Meldungen
MRSA: Die Gefahr kommt aus dem Jauchefass
Wer in der Nähe eines Schweinemastbetriebes wohnt, hat ein erhöhtes
Risiko, sich mit MRSA zu infizieren. Denn: Viele Tiermäster bringen
verseuchte Gülle auf die Felder aus. mehr »
Palliativmedizin: Mehr Verantwortung für Ärzte
Immer mehr Demenzkranke und immer mehr schwer kranke Kinder -
die Herausforderungen in der Palliativversorgung wachsen. Derweil
diskutiert Schwarz-Rot über ein striktes Verbot der Sterbehilfe. mehr »
Leitartikel: Nur noch mit Helm auf die Piste?
Der Unfall von Michael Schumacher hat die Diskussion über die
Helmpflicht für Skifahrer neu angeheizt. Die Ärzte betonen: Nur weil der
Formel-1-Rekordchampion einen Helm trug, ist er noch am Leben.
mehr »

Source: http://vor-aus-sicht.de/resources/MRSA_+Die+Gefahr+kommt+aus+dem+Jauchefass.pdf

Microsoft word - king of egypt exo 6.doc

Matt Henry Exodus 6:1-13;7:1-13 24 Feb 2013 Well, we’re on our way in this Lenten series from Exodus. We’re focusing on Exodus 6 and 7 today and the second petition of the Lord’s Prayer, “thy kingdom come.” God is establishing a kingdom and a people in Exodus. That’s the big picture. Exodus is a story of God revealing Himself and taking to Himself a nation to call His own. Israel

Microsoft word - emnebeskrivelse gkd2-2009-1.doc

EMNEBESKRIVELSE GODKJENNINGSKURS FOR BRUK AV DIAGNOSTISKE MEDIKAMENTER 2 Kurskode:GKD2-2009-1 Semester: Deltidskurs uavhengig av semester Studiepoeng:15 Godkjenningskursene i diagnostiske medikamenter skal gi autoriserte optikere nødvendig kunnskap og ferdigheter til å praktisere med diagnostiske medikamenter på en sikker og hensiktsmessig måte til pasientens beste. Kursene ha

Copyright © 2014 Medical Pdf Articles